Iris Boss


Iris Boss Iris Boss Iris Boss Iris Boss Iris Boss Iris Boss Iris Boss

Kontakt:

SMB Siegel-Models-Berlin, Nicola Demmin-Siegel
Tel +49 30 77206761

ZAV Berlin - Film/Fernsehen
Tel +49 228 5020880-24,-32,-25,-22

Beruf Schauspielerin
Geburtsjahr 1978, Solothurn ( CH )
Nationalität liechtensteinisch
schweizerisch
1. Wohnsitz in Berlin
Wohnort Berlin
Wohnmögl. Dresden, Hamburg, München, Wien, Zürich
ethn. Erscheinung mitteleuropäisch
Haarfarbe rotbraun
Haarlänge mittel
Augenfarbe blau
Statur schlank
Größe 172 cm
Konfektion 34 / 36
Sprache(n)
Deutsch - Muttersprache
Englisch - gut
Französisch - Grundkenntnisse
Spanisch - Grundkenntnisse
Dialekte/Akzente
CH - Baseldeutsch (Heimatdialekt)
CH - Bündnerdeutsch (Heimatdialekt)
CH - Schweizerdeutsch (Heimatdialekt)
CH - Berndeutsch
Stimmlage
Mezzosopran
Sport
Bühnenfechten - gut
Inlineskating - gut
Jonglieren - gut
Reiten - gut
Rollschuhlaufen - gut
Schlittschuhlaufen - gut
Ski - gut
Stockkampf - gut
Spezielle Kenntnisse Moderation, Synchron, Singende Säge
xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

Die gebürtige Schweizerin absolvierte ihr Schauspielstudium 1999-2003 an der Universität der Künste in Berlin. 2001 und 2002 wurde Iris Boss mit Stipendien für den Schauspielnachwuchs von Migros und der Ernst Göhner Stiftung ausgezeichnet. Ihr erstes Festengagement führte sie an das Junge Theater Göttingen. Es folgten Gastrollen an den Sophiensaelen Berlin, bei den Burgfestspielen Bad Vilbel, wo sie als Gretchen in Goethes „Faust“ unter der Regie von Jürgen Kloth berührte, und am Neuen Theater Hannover. 2004 ging sie ins Festengagement an die Landesbühnen Sachsen, wo sie vier Jahre lang in klassischen wie modernen Stücken in vielen großen Rollen besetzt wurde. Sie war dort u. a. als Titania und Hippolyta in Shakespeares „Ein Sommernachtstraum“, als Eve in Kleists „Der zerbrochene Krug“, als Dora in „Die sexuellen Neurosen unserer Eltern“ von Lukas Bärfuss sowie als Lisbeth in „Das kalte Herz“ nach Wilhelm Hauffs gleichnamigen Märchen unter der Regie von Jost I. Kittel zu sehen. 2009 besetzte sie Regisseur Kittel in seiner Inszenierung von Walter Kollos „Die wilde Auguste“ an der Komödie Dresden. Von 2009 bis 2011 war sie mit dem Theaterprojekt „Meinhof“ in einer Koproduktion von Theatralia Livorno und Teatro Instabile Berlin unterwegs, das u. a. auch in Italien, Spanien und Polen gezeigt wurde. Ab 2010 spielte Iris Boss in verschiedenen Produktionen im Theater unterm Dach in Berlin. U.a. in „Ödipus‘ Klage“ von Tobias Schwartz und in „Aufzeichnungen aus dem Untergrund“, einer Dostojewski-Adaption. 2011 holte sie Thomas Martin für sein Stück „Schutt (Ingemüllermonolog) an die Berliner Volksbühne.
Neben verschiedenen Fernseh- und Filmrollen (u.a. in „Lina“, eine Produktion des Schweizer Fernsehens, die 2016 mit dem Publikumspreis der Solothurner Filmtage ausgezeichnet wurde und „Der Geschmack von Leben“, einer Kinoproduktion, die 2018 auch bei den Filmfestspielen in Cannes zu sehen war) ist Iris Boss seit 2008 auch als Sprecherin fürs Radio tätig. Im Berliner Kulturradio wurde im Frühjahr 2012 das Hörspiel „Schönes Wochenende“ mit Carmen-Maya Antoni, Hans Michael Rehberg und Iris Boss gesendet. Für das EURO-STUDIO Landgraf war sie 2013/14 in der Rolle der Jeanne in Mouawads „Verbrennungen“ auf Tournee, 2014 erneut mit der Bühnenadaption von John Steinbecks Familiensaga „Jenseits von Eden“ (Premiere 2012). In Lutz Hübners Komödie „Frau Müller muss weg“ war sie 2015-2017 mit dem EURO-STUDIO Landgraf auf Gastspielreise. 2018 folgte die Premiere von „Hexenjagd“, einer Inszenierung von Volkmar Kamm, in der Iris Boss als Elizabeth Proctor zu sehen war.

Ausbildung

1999 - 2003 Universität der Künste Berlin

Preise & Auszeichnungen

2019 "Die Neuberin" INTHEGA 3. Platz für "Hexenjagd"
2016 Nominierung, 3sat-Zuschauerpreis für "Lina"
2016 Publikumspreis, Solothurner Filmtage für "Lina"
2014 Sonderpreis der INTHEGA für "Frau Müller muss weg"
2002 Deutscher Kamerapreis: Förderpreis für "Wetka"
2002 Migros / Ernst Göhner Stiftung Stipendium für Schauspielnachwuchs
2000 Stipendiatin der DOMS Stiftung Basel

Film/TV

2020
Anna (Bewerbungsfilm)

NR, Kurzspielfilm, R: Samuel Zerbato
2019
The Woman Who Swallowed Her House

HR, Mittellanger Spielfilm, R: Frauke Havemann
2017
Der Geschmack von Leben

NR, Kinospielfilm, R: Roland Reber
2016
Frau Krüger

HR, Kurzspielfilm, R: Florian Rippert
2016
Die beste Show der Welt

ENR, TV-Show, ProSieben, R: Johannes Spiecker
2015
Lina

NR, TV-Film, SF DRS, R: Michael 'Mike' Schaerer
2015
Terra Xpress

NR, TV-Magazin, ZDF, R: Anne Siegele
2015
Oboleo

HR, Spielfilm, R: Michael Philipp
2014
Café Nagler

NR, Kinodokumentarfilm, R: Mor Kaplansky
2003
Agent Null Acht 13

NR, TV-Magazin, ARD, R: Johannes Wille

Theater

2020 - 2022
Euro Studio Landgraf
SCHTONK!
Biggi, R: Harald Weiler
2020
Hochschule für Schauspielkunst "Ernst Busch"
Das große Heft
Zwilling, R: Homan Wesa
2019
Contra-Kreis-Theater Bonn
The Faked Truth
Nicole, R: Florian Battermann
2018 - 2021
Euro Studio Landgraf
Hexenjagd
Elizabeth Proctor, R: Volkmar Kamm
2013 - 2017
Euro Studio Landgraf
Frau Müller muss weg
Katja, R: Kay Neumann
2013 - 2014
Euro Studio Landgraf
Verbrennungen
Jeanne, R: Lydia Bunk
2012 - 2014
Euro Studio Landgraf
Jenseits von Eden
Cathy, R: Alexander Schilling
2012
Theater unterm Dach, Berlin
Ödipus' Klage
Iokaste, R: Oleg Myrzak
2011
Theater unterm Dach, Berlin
Aufzeichnungen aus dem Untergrund
Lisa, R: Ingrun Aran
2011
Volksbühne, Berlin
Schutt ( Ingemüllermonolog )
Diverse, R: Thomas Martin
2011
Theater im Schokohof, Berlin
Das Blut
Junge Frau / Geliebte, R: Jörg Paschke
2010
Theater unterm Dach, Berlin
Der Schwester Schatten
Grete, R: Ingrun Aran
2009 - 2011
Theatralia Livorno / Teatro Instabile Berlin
Meinhof
Gudrun Ensslin, R: Manuela Naso
2004 - 2008
Landesbühnen Sachsen
Diverse
Diverse, R: Diverse
2004
Neues theater Hannover
Venedig im Schnee
Nathalie, R: Jan Bodinus
2004
Burfestspiele Bad Vilbel
Faust
Gretchen, R: Jürgen Kloth
2004
Burfestspiele Bad Vilbel
Der Raub der Sabinerinnen
Paula, R: Sylvia Richter
2004
Sophiensaele, berlin
Bigger, Better, Faster, More
Barbara, R: Esther Steinbrecher
2003 - 2004
Junges Theater Göttingen
Diverse
Diverse, R: Diverse

Sprecher

2012
Schönes Wochenende
RBB